Martin Barre live @ Piano, Dortmund 2019

Zum dritten Mal in drei Jahren hatte ich Gelegenheit, Martin Barre in Dortmund im Piano live zu erleben.

Für viele Fans war es vermutlich gewöhnungsbedürftig, Martin Barre, ohne den Rest von Jethro Tull zu sehen, aber inzwischen freue ich mich immer, wenn die Band in meine Heimatstadt einkehrt. Die Gesichter der Bandmitglieder sind mittlerweile vertraut. Dan Crisp für Gitarre und Gesang, Allen Tompson am Bass und Darby Todd am Schlagzeug. Alle sind erstklassige Musiker, die sich nicht hinter dem stetig wechselndem Lineup von Jethro Tull verstecken müssen. Das Konzert startete mit den Liedern A Song for Jeffrey, My Sunday Feeling und Back to the Family.

Eine Pause im Konzert gab es dieses Jahr nicht. Die Band spielte ununterbrochen und überwiegend Jethro Tull Stücke. Von Martins älteren Soloalben sind mir Back to Steel und Moment of Madness in Erinnerung geblieben. Vom aktuellem Album Roads less traveled spielte die Gruppe Lone Wolf. Wie schon in den letzten Jahren erhielt die Band bei einigen Liedern Unterstützung von zwei Frauen mit Posaunen. Besonders der Klassiker Teacher erhielt in dieser Weise einen fetten Sound. Martin und seine Band waren sichtlich gut gelaunt und machen Scherze mit dem Publikum. Dan Crisp klingt nicht nur wie ein junger Ian Anderson, er hat auch einen Teil seiner Gestik und Mimik.

Das reguläre Konzert endete mit den Lied Jump Start, das ich zuvor noch nie live gehört hatte. Ein weiteres Mal konnte Martin Barre zeigen, was mit seinen 72 Jahren noch ihm im steckt. Die Gruppe spielte in Höchstform um sich anschließend von den Zuschauern zu verabschieden. In üblicher Tull-Manier verschwand die Band kurz von der Bühne um kurz darauf, einschließlich der Posaunen, für eine Zugabe zurückzukehren. Für Fans wenig überraschend endete die Show mit Locomotive Breath.

Während des Konzertes hatte Martin Barre angekündigt, nach der Show am Merchendise-Stand Autogramme zu geben und dem entsprechend groß war der Andrang. Obwohl am Stand die neusten Werke von Martin und seinen Bandmitgliedern angeboten wurden, ließen sich die meisten Fans alte Jethro Tull Alben signieren. Ich hatte Martins letztes Album MLB unmittelbar vor dem Konzert gekauft und wollte nur noch ein Autogramm. Leider war der Andrang zu groß, um mit Martin ein paar Worte zu wechseln. Trotzdem war es ein großartiger Abend. Während das Konzertes versprach Martin Barre, wiederzukommen. Er hätte noch nicht vor, zu sterben. Sollte die Band ein weiteres Mal im Piano spielen, werde ich mir das nicht entgehen lassen.

Setlist

A Song for Jeffrey
My Sunday Feeling
Back to the Family
For a Thousand Mothers
Nothing is Easy
Lone Wolf
To Cry You a Song
Hymn 43
Teacher
Aqualung
Sweet Dream
War Child
Heavy Horses
Songs from the Wood
Hunting Girl
Moment of Madness
A New Day Yesterday
Jump Start
Locomotive Breath
Stacks Image 80
Stacks Image 69
Stacks Image 71

For the third time in three years I had the opportunity to experience Martin Barre live in Dortmund at the Piano.

For many fans it probably took getting used to, seeing Martin Barre without the rest of Jethro Tull, but meanwhile I'm always happy when the band returns to my hometown. The faces of the band members are now familiar. Dan Crisp for guitar and vocals, Allen Tompson on bass and Darby Todd on drums. They are all first class musicians who don't have to hide behind Jethro Tull's constantly changing line-up. The concert started with the songs A Song for Jeffrey, My Sunday Feeling and Back to the Family.

There was no break in the concert this year. The band played continuously and mostly Jethro Tull songs. I remember Back to Steel and Moment of Madness from Martin's older solo albums. From the current album Roads less traveled the group played Lone Wolf. As in the last years the band got support from two women with trombones for some songs. Especially the classic Teacher got a fat sound this way. Martin and his band were obviously in a good mood and joke with the audience. Dan Crisp not only sounds like a young Ian Anderson, he also has a part of his gestures and facial expressions.

The regular concert ended with the song Jump Start, which I had never heard live before. Once again Martin Barre was able to show what he is still capable of at the age of 72. The group played in top form to say goodbye to the spectators afterwards. In the usual Tull manner, the band disappeared from the stage only to return afterwards, including the trombones, for an encore. Not surprisingly for fans, the show ended with Locomotive Breath.

During the concert Martin Barre had announced to sign autographs after the show at the Merchendise booth and the crowd was accordingly big. Although the newest works of Martin and his band members were offered at the booth, most fans signed old Jethro Tull albums. I had bought Martin's last album MLB just before the concert and just wanted an autograph. Unfortunately the crowd was too big to exchange a few words with Martin. Nevertheless it was a great evening. During the concert Martin Barre promised to come back. He would not plan to die yet. Should the band play piano again, I won't miss it.

Stacks Image 76
Stacks Image 78
© 2023 Atomic Knights Contact